Ich habe bereits von einigen Projekten, die ich unterstütze Feedback bekommen. Darin schreibt in der Regel ein Vertreter des Kiva Field Partners vor Ort, wie sich das unterstützte Kleinunternehmen entwickelt hat und was mit dem Mikrodarlehen alles ermöglicht werden konnte.

Nachfolgend möchte ich einmal anhand eines aktuellen Beispieles aufzeigen, was mit Kiva-Darlehen erreicht werden kann. Der Text ist eine sinngemäße Übersetzung eines Auszuges der Mitteilung von Kiva:

Anmerkung: Ich unterstütze Nawawi in Indonesien seit Mai 2008.

Mit dem Darlehen konnte Nawawi Nachschub für sein Unternehmen erwerben, welches Spielzeug an Geschäfte auf Kommissionsbasis verkauft. Aufgrund des Darlehens konnte er mehr Spielzeug zu einem günstigeren Preis von seinem Lieferanten beziehen. Nawawi hat bereits je nach Bedarf einige Darlehen in unterschiedlicher Höhe von DINARI, dem Kiva Field Partner, bezogen. Obwohl seine Profite mit dem aktuellen Darlehen nicht signifikant gestiegen sind, hat sich sein Geschäft über die letzten Jahre hinweg wesentlich vergrößert.

Nawawi stammt ursprünglich von der Insel Java. Als er erstmalig nach Bali kam, begannt er zunächst mit dem Verkauf von Getreide. Inzwischen konnte er mit den Mehreinnahmen aus seinem aktuellen Unternehmen ein Motorrad und ein Auto für die Auslieferung seiner Waren kaufen. Er hat Land und ein Haus auf Java erworben und ist in der Lage, Geld bei der Bank zurückzulegen. Laut Aussage seines Beraters bei DINARI genießt Nawawi inzwischen Ansehen in der Nachbarschaft. Aber er steht auch im Wettbewerb mit anderen Unternehmern in seinem Geschäftsfeld.

Nachdem seine älteste Tochter die Schule beendet hat, möchte er nach Java zurückzukehren und dort einen Gemischtwarenladen zu eröffen. Vor einigen Tagen hat seine Frau das zweite Kind der Familie zur Welt gebracht.

Wer hier auf der Webseite auch einen Bericht veröffentlichen möchte, kann Sie ihn gern per E-Mail (siehe Impressum) zukommen lassen. Ich setz Ihn dann hier rein.

Karsten 🙂